Zur Personenübersicht
  • Professorin

Prof. Dr. Maren Weiss

Psychologie III
Sprechzeiten Freitags 10 Uhr
Raum: 1.12 (1.OG)
E-Mail:
Telefon: +49 911 766069 37

Über mich
Über mich

2022 - Aktuell

Professur für Psychologie an der SRH WLH

2014 - 2016

Weiterbildung zur systemisch-integrativen Lerntherapeutin

2010 - 2019

Freiberufliche Dozentin zu entwicklungspsychologischen Themen für psychologische und pädagogische Fachkräfte

2006 - 2022

Honorarkraft in einer Psychologischen Praxis (Beratung und Therapie von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen; Lerntherapie; Paarberatung; MPU-Vorbereitung; palliativpsychologische Betreuung)

2006 - 2007

Honorarkraft in einer Heilpädagogischen Tagesstätte (Entwicklungsförderung von Kindern im Schulalter)

2004 - 2022

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg;

Forschungsthemen: Rechtspsychologie (Jugenddelinquenz, Sucht und Haft), Verhaltensauffälligkeiten und Entwicklungsprobleme im Kindes- und Jugendalter, Prävention und Evaluation

2002 - 2004

Bayerisches Promotionsstipendium zum Thema „Lebensqualität von Patienten mit Darmtumoren und Darmentzündungen in Abhängigkeit von der chirurgischen Behandlungstechnik“, 2005 Promotion zum Dr. phil.

1996 - 2002

Studium der Diplom-Psychologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg


Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Prävention bei Kindern, Jugendlichen und Familien; Programmevaluation; Rechtspsychologie; Entwicklungspsychologie & Entwicklungsauffälligkeiten in Kindheit und Jugend; Sozialpsychologie; Psychologische Begutachtung; Diagnostik & Therapie von Lernstörungen.

Auszug
An diesen Publikationen habe ich mitgewirkt

2022

  • Boksán, K., Dechant, M., Weiss, M., Hellwig, A., & Stemmler, M. (2022). A meta-analysis on the effects of incarceration-based opioid substitution treatment. Medicine, Science and the Law, eFirst, dx.doi.org/10.1177/00258024221118971
  • Hildebrand, A., Weiss, M., Braun-Scharm, H., & Stemmler, M. (2022). Wirken Online-Peer-Suizidpräventionsprogramme? Eine Untersuchung über den Beratungserfolg und dessen Prädiktoren. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 51 (2), 117-126. dx.doi.org/10.1026/1616-3443/a000663
  • Weiss, M., Schmucker, M., & Lösel, F. (2022). Meta-analysis on the effects of family-oriented prevention in German-speaking countries: A contribution to cross-cultural generalization. International Journal of Developmental Science, 16, 3–18. dx.doi.org/10.3233/DEV-210320

2021

  • Kratzer, A., Luttenberger, K., Karg-Hefner, N., Weiss, M., & Dorscht, L. (2021). Bouldering psychotherapy is effective in enhancing perceived self-efficacy in people with depression: Results from a multicenter randomized controlled trial. BMC Psychology, 9(1). dx.doi.org/10.1186/s40359-021-00627-1
  • Luttenberger, K., Berking, M., Kind, L., Weiss, M., Kornhuber, J., Dorscht, L., & Karg-Hefner, N. (2021). Bouldering psychotherapy is not inferior to cognitive behavioural therapy in the group treatment of depression: A randomized controlled trial. British Journal of Clinical Psychology. dx.doi.org/10.1111/bjc.12347
  • Weiss, M., Geißelsöder, K., Breuer, M., Dechant, M., Endres, J., Stemmler, M., & Wodarz, N. (2021). Behandlung opioidabhängiger Inhaftierter - Einstellungen und Behandlungspraxis des medizinischen Personals in bayerischen Justizvollzugsanstalten. Gesundheitswesen, eFirst. dx.doi.org/10.1055/a-1399-9286
  • Weiss, M., Hildebrand, A., Braun-Scharm, H., & Stemmler, M. (2021). Online Peer Counseling for Suicidal Ideation: Participant Characteristics and Reasons for Using or Refusing This Service. Psych, 3 (2), 61-71. https://dx.doi.org/10.3390/psych3020007
  • Weiss, M. & Stemmler, M. (2021). Prävention von Bullying. In Arnold Lohaus, Holger Domsch (Hrsg.), Psychologische Förder- und Interventionsprogramme für das Kindes- und Jugendalter (pp. 19 - 31). Berlin: Springer.

2020

  • Pausch, M., Schedlbauer, A., Weiss, M., Kühlein, T., & Hueber, S. (2020). Is it really always only the others who are to blame? GP‘s view on medical overuse. A questionnaire study. PLoS ONE, 15, e0227457. https://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0227457
  • Uysal, B., Stemmler, M., & Weiss, M. (2020). Antisocial Behaviour and Violent Delinquency Among Boys with a Migration Background: A German Panel Study. International Journal of Developmental Science, 13, 97-108. dx.doi.org/10.3233/DEV-190272
  • Weiss, M., Hildebrand, A., Braun-Scharm, H., Weckwerth, K., Held, D., & Stemmler, M. (2020). Werden suizidgefährdete junge Menschen durch Online-Beratung erreicht? Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 48, 204-214. https://dx.doi.org/10.1024/1422-4917/a000712
  • Weiss, M., Hildebrand, A., Braun-Scharm, H., & Stemmler, M. (2020). [U25] Online-Suizidpräventions-Beratung. Erste Ergebnisse zu Implementation und Evaluation. Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis, 65 (1), 26-29.

 

2019

  • Donath, C., Sack, C., Pendergrass, A., Weiss, M., & Baier, D. (2019). Prävalenz und Prädiktoren für Rauschtrinken – Querschnittsbefragung repräsentativ für Niedersachsen. Sucht, 65, 297-311. https://dx.doi.org/10.1024/0939-5911/a000622
  • Hildebrand, A., Weiss, M., & Stemmler, M. (2019). Online-Peer-Suizid-Präventionsprogramme bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Eine systematische Übersichtsarbeit. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 67, 221-229. dx.doi.org/10.1024/1661-4747/a000392
  • Wallner, S., & Weiss, M. (2019). Prävalenz und Verlauf von Devianz und Delinquenz. S. Wallner, M. Weiss, J. Reinecke, & M. Stemmler (Hrsg.), Devianz und Delinquenz in der Kindheit und Jugend – Neue Ansätze der kriminologischen Forschung (pp. 39-62). Wiesbaden: Springer VS.
  • Wallner, S., Weiss, M., Reinecke, J., & Stemmler, M. (Hrsg.) (2019). Devianz und Delinquenz in der Kindheit und Jugend – Neue Ansätze der kriminologischen Forschung. Wiesbaden: Springer VS.
  • Weiss, M. (2019). Einfluss des Klassenkontextes auf die Delinquenzentwicklung. S. Wallner, M. Weiss, J. Reinecke, & M. Stemmler (Hrsg.), Devianz und Delinquenz in der Kindheit und Jugend – Neue Ansätze der kriminologischen Forschung (pp. 187-204). Wiesbaden: Springer VS.
  • Weiss, M., & Link, E. (2019). Analysen zur Panelmortalität. S. Wallner, M. Weiss, J. Reinecke, & M. Stemmler (Hrsg.), Devianz und Delinquenz in der Kindheit und Jugend – Neue Ansätze der kriminologischen Forschung (pp. 63-82). Wiesbaden: Springer VS.
  • Weiss, M., & Schönfeld, M. (2019). Jugenddelinquenz im Hell- und Dunkelfeld. S. Wallner, M. Weiss, J. Reinecke, & M. Stemmler (Hrsg.), Devianz und Delinquenz in der Kindheit und Jugend – Neue Ansätze der kriminologischen Forschung (pp. 83-100). Wiesbaden: Springer VS.
  • Weiss, M., & Wallner, S. (2019). Methodik der Studie. S. Wallner, M. Weiss, J. Reinecke, & M. Stemmler (Hrsg.), Devianz und Delinquenz in der Kindheit und Jugend – Neue Ansätze der kriminologischen Forschung (pp. 17-38). Wiesbaden: Springer VS.

 

2018

Link, E., Weiss, M., Arnis, M., & Stemmler, M. (2018). Diskrepanzen zwischen Selbst- und Lehrkräfteurteil bei der Einschätzung antisozialen Verhaltens im Kindesalter - Eine Untersuchung individueller und kontextbezogener Einflussgrößen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 65. https://dx.doi.org/10.2378/peu2018.art06d

2017

Stemmler, M., Wallner, S., & Weiss, M. (2017). Prävalenz und Verlauf von Kinder- und Jugenddelinquenz: Ergebnisse des Projekts "Chancen und Risiken im Lebensverlauf (CURL)". In Safferling C, Kett-Straub G, Jäger C, Kudlich H (Hrsg.), Festschrift für Franz Streng zum 70. Geburtstag (pp. 627-640). Heidelberg: C.F. Müller.

2016

  • Uysal, B., Link, E., & Weiss, M. (2016). Migrationshintergrund und Jugendkriminalität. In Reinecke J, Stemmler M, Wittenberg J (Hrsg.), Devianz und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. Ungleichheitsdimensionen und Risikofaktoren (pp. 75-83). Wiesbaden: Springer VS.
  • Weiss, M. (2016). Schulprozesse, Devianz und Delinquenz. In Reinecke J, Stemmler M, Wittenberg J (Hrsg.), Devianz und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. Ungleichheitsdimensionen und Risikofaktoren (pp. 231-242). Wiesbaden: Springer VS.
  • Weiss, M., & Pöge, A. (2016). Freizeit und Mediennutzung. In Reinecke J, Stemmler M, Wittenberg J (Hrsg.), Devianz und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. Ungleichheitsdimensionen und Risikofaktoren (pp. 117-132). Wiesbaden: Springer VS.

2015

  • Lösel, F., & Weiss, M. (2015). Sozialisation und Problemverhalten. In K. Hurrelmann, U. Bauer, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (pp. 713-732). Weinheim: Beltz.
  • Weiss, M., Link, E., & Stemmler, M. (2015). Längsschnittliche Zusammenhänge zwischen Erziehungsgewalt und Gewaltdelinquenz im frühen Jugendalter. Rechtspsychologie, 1(3), 285-302. https://dx.doi.org/10.5771/2365-1083-2015-3-285
  • Weiss, M., Schmucker, M., & Lösel, F. (2015). Meta-Analyse zur Wirkung familienbezogener Präventionsmaßnahmen in Deutschland. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 44(1), 27-44. dx.doi.org/10.1026/1616-3443/a000298
  • Weiss, M., Schmucker, M., & Lösel, F. (2015). Wie wirksam sind familienbezogene Präventionsmaßnahmen in Deutschland? Ergebnisse einer Meta-Analyse. In DVJJ e.V. (Hrsg.), Jugend ohne Rettungsschirm. Dokumentation des 29. Jugendgerichtstages 14.-17.9.2013 in Nürnberg (pp. 411-419). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg GmbH.

2014

Weiss, M., & Lösel, F. (2014). Elternprogramme. In W. Melzer, D. Hermann, U. Sandfuchs, M. Schäfer, W. Schubarth & P. Daschner (Hrsg.), Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen (pp. 376-380). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.

2013

Reinecke, J., Stemmler, M., Arnis, M., El-Kayed, N., Meinert, J., Pöge, A., Schepers, D., Sünkel, Z., Uysal, B., Wallner, S., Weiss, M., & Wittenberg, J. (2013). Entstehung und Entwicklung von Kinder- und Jugenddelinquenz: erste Ergebnisse einer Längsschnittstudie. Neue Kriminalpolitik, 25(3), 207-228.

2012

Weiss, M., Runkel, D., & Lösel, F. (2012). Störung des Sozialverhaltens und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. In G. Meinlschmidt, S. Schneider & J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (pp. 617-628). Berlin: Springer.

2011

Siassi, R.M., & Weiss, M. (2011). Lebensqualität nach kolorektalen Operationen. Coloproctology, 33(4), 222-227. https://dx.doi.org/10.1007/s00053-011-0185-0

2010

Weiss, M., Siassi, R.M., Hohenberger, W., & Lösel, F. (2010). The influence of expectations on recovery, quality of life, and treatment satisfaction in surgical patients. In P. Leon & N. Tamez (Eds.), Psychology of Expectations (pp. 123-138). Hauppauge, NY: Nova Science Publishers.

2009

Siassi, R.M., Weiss, M., Hohenberger, W., Lösel, F., & Matzel, K. (2009). Personality rather than clinical variables determines quality of life after major colorectal surgery. Diseases of the colon & rectum, 52(4), 662-668. https://dx.doi.org/10.1007/DCR.0b013e31819ecf2e

2008

Siassi, R.M., Hohenberger, W., Lösel, F., & Weiss, M. (2008). Quality of life and patient’s expectations after closure of a temporary stoma. International Journal of Colorectal Disease, 23, 1207-1212. https://dx.doi.org/10.1007/s00384-008-0549-2

2006

Lösel, F., Schmucker, M., Plankensteiner, B., & Weiss, M. (2006). Bestandsaufnahme und Evaluation von Angeboten im Elternbildungsbereich. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

2005

Weiss, M. (2005). Lebensqualität nach chirurgischen Eingriffen. Eine Längsschnittstudie an Patienten mit Darmtumoren und -entzündungen (Dissertation, Universität Erlangen-Nürnberg). https://opus4.kobv.de/opus4-fau/files/191/MarenWeissDissertation.pdf