EAMHID 2021 Wir waren dabei

Mit einer Gruppe von 21 Personen nahm die SRH Wilhelm Löhe Hochschule am diesjährigen 13. Europäischen Kongress zu psychischer Gesundheit bei Intellektueller Entwicklungsstörung in Berlin teil.

9 Studierende (alle Studiengang Heilpädagogik, bzw. Sozialmanagement) waren mit ihrer Dozentin, Marion Wüchner-Fuchs, in Berlin vor Ort, die anderen nahmen online teil.

Es war toll!

Wir hatten Gelegenheit, Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt (Kongresssprache: Englisch) zu hören und mit ihnen zu diskutieren.

Zusätzlich trafen wir uns jeden Abend zu einer internen WLH-Diskussionsrunde, um Eindrücke zu reflektieren, neue Fragen aufzuwerfen und Ideen zu formulieren.

Eindrücke von der EAMHID 2021 „From Science to Practice“

Wir waren beeindruckt von der Vielfalt internationaler, wissenschaftlicher Forschungsansätze und ihrer professionsspezifischen Zugänge an das interdisziplinäre Arbeitsfeld von Menschen mit einer Intelligenzminderung.

Eindrücke von der EAMHID 2021 Unser Hypocampus hat an Plastizität gewonnen!

Resümierend bleibt, dass ein essentiell vielfältiger Erkenntnisgewinn auf Implementierungsmöglichkeiten in die Praxisfelder wartet. Die Profession der Heilpädagogik scheint zwar als Begrifflichkeit namentlich nicht international anerkannt, doch die ganzheitliche interdisziplinäre Form Ihrer pädagogischen Herangehens- und Ausprägungsweisen scheint unumstritten und unabdingbar implementiert in diesem Kontext zu sein.

srh-hochschule-fuerth.de/news/2021/eamhid-2021/ Bericht von der EAMHID 2021

Ein Beitrag von unseren Studierenden Katrin Frank, Carolin Pfaff, Caroline Stettner

Ein Beitrag unserer Studentin Sarah Fickel

"Der Besuch des 13. Kongress der EAMHID zum Thema seelische Gesundheit bei Menschen mit einer Intelligenzminderung war für mich persönlich eine Art über den Tellerrand schauen."

srh-hochschule-fuerth.de/news/2021/eamhid-2021/ zum kompletten Bericht von Sarah Fickel