Zur Newsübersicht
  • Hochschulleben

Verabschiedung Prof. Elmar Nass

Wirtschafts- und Sozialethik an der SRH Wilhelm Löhe Hochschule

Verabschiedung Prof. Elmar Nass – Wirtschafts- und Sozialethik an der SRH Wilhelm Löhe Hochschule
Prof. Dr. Dr. Elmar Nass hat in seinen acht Jahren an der SRH Wilhelm Löhe Hochschule das Werteprofil der Fürther Hochschule wesentlich geprägt, so Prof. Dr. Dietrich von Schweinitz, Präsident der SRH Wilhelm Löhe Hochschule.

Im Rahmen einer virtuellen akademischen Feierstunde wurde der renommierte Wirtschafts- und Sozialethiker, der seit 2013 die Professur für Wirtschafts- und Sozialethik an der Fürther Hochschule innehatte, verabschiedet. Mit Elmar Nass verliere die SRH WLH einen renommierten Wissenschaftler und Hochschullehrer, der für Themen der Wirtschafts- und Sozialethik im regionalen wie im überregionalen Raum eine sehr anerkannte Stimme war. Gleichwohl könne die Hochschulgemeinde in Fürth, so von Schweinitz, auch stolz darüber sein, dass es Elmar Nass nun gelungen sei, sich durch seine wissenschaftliche Arbeit derart auszuzeichnen, dass er jetzt einen Lehrstuhl Lehrstuhl für Christliche Sozialwissenschaften und gesellschaftlichen Dialog an der Kölner Hochschule für Katholische Theologie (KHKT) übernehmen konnte.  Somit kehrt Nass, der gelerner Bankkaufmann und katholischer Priester ist, in seine Heimat zurück, stammt er doch aus der Region des Niederrheins. Mit dem 2015 gegründeten Ethikinstitut, das auf den Impuls des 2015 verstorbenen Gründungspräsidenten, Prof. Oberender, entstanden ist, wurden an der Hochschule in Fürth Themen wie Werteprofil, Freiheit der Wissenschaft und die Positionierung christlicher Sozialethik in vielfältigen Formaten adressiert. Nicht nur an dieser Stelle gelte es das Geschaffene für die SRH WLH weiterzuentwickeln, zeigte sich Präsident von Schweinitz überzeugt. Elmar Nass betonte in seinen Abschiedsworten, dass er es immer als wesentliches Ziel seiner akademischen Arbeit gesehen habe, den akademischen Raum zu nutzen, um Studierende herauszufordern ihre Positionen zu entwickeln und auch im Austausch unterschiedlicher Meinungen zu vertreten. Er freue sich darüber, in einem bleibenden freundschaftlichen Kontakt mit der SRH WLH zu bleiben. Mit Blick auf seine neue Hochschule sehe er gerade in der Auseinandersetzung mit Werte- und Wertorientierung in unserer Gesellschaft vielfältige wissenschaftliche Schnittstellen.